Wenn Sie dieses E-Mail nicht ordentlich lesen können, folgen Sie diesem Link.

AUSGABE N° 07/2015

  Der Handelsagent   Freie Vertretungen   Magazin   Recht   Service   Ihr Gremium

###USER_company### ###USER_title### ###USER_last_name###!

Sie sehen nun die siebente Ausgabe unseres Handelsagenten Newsletters im heurigen Jahr. Unter dem Titel „Agenten Online“ erhalten Sie jeweils gegen Mitte des Monats aktuelle Informationen. Der Newsletter kommt vorerst ein Mal im Monat ergänzend zu unserem vierteljährlich erscheinenden Magazin CONTACT: heraus. In der heutigen Ausgabe dürfen wir Sie über folgende Themen informieren:


Leistungen der WKO für die Wirtschaft

Die Wirtschaftskammern vertreten 600 Wirtschaftszweige auf nationaler-, EU- und internationaler Ebene. 650 Kollektivverträge sichern im Europa-Vergleich Wettbewerbsfähigkeit und die geringsten Streikminuten. Mit mehr als 1.000 Einzelforderungen tritt die WKO für einen besseren Wirtschafts- und Arbeitsstandort ein. 330 Begutachtungen werden von den WKO Experten pro Jahr erstellt. Mehr dazu


Maßnahmen zur Verwaltungsvereinfachung starten

Im Reformdialog hat sich die Bundesregierung auf konkrete Maßnahmen zur Verwaltungsvereinfachung geeinigt, mit denen sich Unternehmen, Staat und Bürger über 80 Mio. Euro ersparen sollen. Unter anderem sollen Unternehmensgründungen einfacher und günstiger gemacht und Veröffentlichungspflichten neu geregelt werden. Allerdings werden weitere Punkte für ein unternehmerfreundliches Umfeld gefordert. Mehr dazu


Heimischer Automarkt im Rückwärtsgang

Die rückläufigen KFZ-Zulassungen haben sich im 1. Halbjahr 2015 fortgesetzt. Mit 161.633 Auto-Neuzulassungen gab es ein Minus von 3%. Bei Diesel betrug das Minus heuer 0,9%, bei Benzinern 6,7%. Elektroautos legten um 21,9% zu bei einem Marktanteil von 0,5%. Im Markenvergleich beschleunigten Opel (+5,5%), Mercedes (+4,5%) und Skoda (+4,0%), während Hyundai (-10,6%), Audi (-10,1%) und Ford (-9,5%) auf der Bremse standen. Mehr dazu


Ölpreisanstieg unwahrscheinlich

Das OPEC-Kartell, mit Saudi-Arabien an der Spitze, produziert weiter auf Hochtouren und macht so der US-Konkurrenz das Leben schwer. Doch Amerika hält dagegen und US-Firmen fördern inzwischen so viel Öl wie seit 1971 nicht mehr. USA hat Saudi-Arabien und Russland als weltgrößter Energieproduzent überholt. In Anbetracht des vorhandenen Überhangs am Ölmarkt wird ein deutlicher Preisanstieg vorerst für unwahrscheinlich gehalten. Mehr dazu


Über 400 Staus im Sommer erwartet

Es werden zwischen 400 und 450 Staus von mehr als 1,5 km im Sommerreiseverkehr prognostiziert. Damit sollte sich die Anzahl in etwa auf dem Niveau des Vorjahres mit 415 Staus einpendeln. Betroffen sind vor allem durch Verkehrsüberlastung die Transitrouten in Vorarlberg, Tirol und Salzburg. Die Sperre des Arlberg Tunnels verschärft die Situation im Westen. Im Osten sorgen zwei Gegenverkehrsbereiche auf der A4 für Behinderungen. Mehr dazu


Staukosten sind Zeitkosten

Ganz gleich ob morgendliche Überlastung der Stadteinfahrten, eine neue Baustelle oder dichter Urlauberverkehr. Beinahe täglich kommt es irgendwo in Österreich zu einem Stau. Die betroffenen Verkehrsteilnehmer bezahlen durch Zeitverlust. Aber auch Energiemehraufwand und Umweltkosten spielen eine Rolle. Eine aktuelle Studie schätzt die jährlichen Staukosten in Österreich auf etwa fünf bis sechs Mrd. Euro. Mehr dazu


Online Finanzierungs-Ratgeber ab sofort verfügbar

Der neue Finanzierungs-Ratgeber der WKÖ ist der erste Online-Ratgeber, der Wissen zu 24 Finanzierungsarten bietet. Er informiert Gründer und Unternehmer, welche Finanzierungsmöglichkeiten man bei innovativen Projekten, bei Investitionen, zur Vorfinanzierung von Großaufträgen oder bei Liquiditätsproblemen hat. Außerdem dient der Ratgeber als Entscheidungsgrundlage für Gespräche mit Finanzierungspartnern. Mehr dazu


Die aktuelle Wirtschaftslage in Österreich

Der aktuelle OECD Bericht erläutert, wo Österreich ökonomisch steht und wie es dem Land gelingen kann, seine wirtschaftlichen Grundlagen auszubauen. Besonderes Augenmerk liegt auf der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben und den traditionellen Rollen der Geschlechter. Es werden Maßnahmen aufgelistet, die es Familien erleichtern würden, sich für Kinder zu entscheiden und gleichzeitig ein erfülltes Berufsleben zu haben. Mehr dazu


Auswirkungen der Steuerreform

Das Steuerreformgesetz bringt weitreichende Änderungen in allen relevanten Steuerbereichen. Auch wenn der Großteil der Bestimmungen erst 2016 in Kraft tritt, so wirken doch zahlreiche Maßnahmen bereits auf das laufende Jahr zurück. Die Spezialausgabe bietet eine systematische und praxisorientierte Aufbereitung, Hintergrundinfos aus der Gesetzwerdung sowie fundierte Kommentierungen aus erster Hand. Mehr dazu


Resümee 

Die Halbzeit in 2015 ist bereits vorüber und es ist die Zeit gekommen, um ein erstes Resümee zu ziehen und gegebenenfalls noch rechtzeitig Weichen zur Zielerreichung in 2015 zu stellen. Laut WIFO bleibt das Wirtschafts-wachstum in Österreich mit 0,5% auch das vierte Jahr in Folge äußerst schwach. Eine Besserung auf +1,3% wird erst für 2016 mit dem Anziehen des Binnenhandels in der EU erwartet. Somit ist „Abwarten und Tee trinken“ vermutlich nicht die passende Strategie. 

Es ist aber jedenfalls der Moment gekommen, sich Zeit zu nehmen und sich zu erholen. Urlaub, Entspannung, Sport aber auch Gesellschaft abseits vom geschäftlichen Alltag und insbesondere die wichtige Zeit mit der Familie und Freunden, bieten die Möglichkeit, die persönlichen Akkus wieder aufzuladen. Nehmen Sie sich diese Zeit und tanken Sie Kraft für die zweite Jahreshälfte.

Einen schönen und erholsamen Sommer wünscht 

Ihr  KommR 
Robert M. Hieger
Bundesobmann