Wenn Sie dieses E-Mail nicht ordentlich lesen können, folgen Sie diesem Link.

AUSGABE N° 06/2015

  Der Handelsagent   Freie Vertretungen   Magazin   Recht   Service   Ihr Gremium

###USER_company### ###USER_title### ###USER_last_name###!

Sie sehen nun die sechste Ausgabe unseres Handelsagenten Newsletters im heurigen Jahr. Unter dem Titel „Agenten Online“ erhalten Sie jeweils gegen Mitte des Monats aktuelle Informationen. Der Newsletter kommt vorerst ein Mal im Monat ergänzend zu unserem vierteljährlich erscheinenden Magazin CONTACT: heraus. In der heutigen Ausgabe dürfen wir Sie über folgende Themen informieren:


Spitzenfunktionäre im Bundesgremium bestellt

Im Rahmen der konstituierenden Sitzung des Bundesgremiums der Handelsagenten in der WKÖ wurde am 9. Juni 2015 der Tiroler KommR Robert M. Hieger als Bundesobmann bestätigt. Ihm zur Seite stehen die Stellvertreter KommR Axel Sturmberger aus Salzburg und Manfred Wiesinger aus Oberösterreich. Die Wahl erfolgte einstimmig. Der Bundesgremialausschuss besteht aus 22 Mitgliedern. Das Bundesgremium vertritt die Interessen von rund 9.000 aktiven Handelsagenten. Mehr dazu


Vertragsverletzungsverfahren zur Deutschen PKW-Maut eröffnet

Bekanntlich hat der österreichische Verkehrsminister gegen die geplante PKW-Maut in Deutschland bei der EU-Kommission interveniert. Das Bundesgremium konnte das BMVIT in Gesprächen darin bestärken, entsprechende Schritte einzuleiten. Die geplante Einführung der Infrastrukturabgabe ab 2016 für PKW, die das deutsche Straßennetz benützen, wurde als Reaktion auf das angekündigte Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission nun verschoben. Mehr dazu


Mobile Section Control-Anlagen im Einsatz

Seit über 10 Jahren werden verschiedene Straßenabschnitte per Section Control überwacht. Hinzu kommen in Baustellenbereichen mobile Section Controls. Seit 21. Juni wird der Gegenverkehrsbereich zwischen Hartberg und der Landesgrenze Burgenland auf der A2 kontrolliert. Bereits seit Mai werden die Baustellen auf der Ost Autobahn (A4) zwischen Flughafen und Fischamend sowie auf der Südost Tangente (A23) bei Inzersdorf überwacht. Mehr dazu


Verbrennungsmotor schlägt Elektroauto

Experten sehen derzeit den Markt für Elektromobilität gesättigt. Nach einem Hype vor drei Jahren wäre nun die Nachfrage wieder auf einem absoluten Tief angekommen. Je besser die Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren werden, desto schwerer haben es die Alternativen. Wenn es einmal wirklich zu viel Strom geben sollte, so sagen es einige Fachleute vorher, machen wir daraus flüssige oder gasförmige Brennstoffe und fahren mit den Verbrennern weiter. Mehr dazu


Monitoring, Tankstellen in Österreich 2015

Im Rahmen eines Business Monitors wurden 12 Tankstellenbetreiber genau unter die Lupe genommen und anhand verschiedener Kriterien in punkto Marken-Kompetenz, Point-of-Sale-Kompetenz und Online-Kompetenz analysiert. Über 1.000 Online-Interviews unter Autofahrerinnen und Autofahrern in ganz Österreich wurden vom Markforschungsinstitut market durchgeführt. Ergebnisse und graphische Auswertungen stehen nun bereit. Mehr dazu


Die über 15-jährige Geschichte des Euro

Am 1. Jänner 1999 wurde der Euro aus der Taufe gehoben. Am 4. Jänner 1999 startete der Handel. Am 1. Jänner 2002 spuckten die heimischen Bankomaten zum ersten Mal Euros aus. Im Juli 2008 erreichte der Euro mit 1,6038 Dollar sein vorläufiges Rekordhoch. Für den Absturz am 18. Dezember 2014 gibt es gute Gründe: die Geldpolitik der Notenbanken und Griechenland. Der Absturz ist zwar gestoppt, aber wie geht es weiter? Mehr dazu


Bericht zur Lage des Unternehmertums in Österreich

Die unternehmerische Aktivität innerhalb der Bevölkerung und Gründungseinstellungen sind maßgeblich für den wirtschaftlichen Erfolg und die Attraktivität einer Volkswirtschaft verantwortlich. Die weltweit größte Vergleichsstudie – durchgeführt in über 70 Ländern – weist Österreich als dynamisches Unternehmerland auf. Nichtsdestotrotz werden auch Schwachstellen, wie Unternehmensfinanzierung, Steuern sowie Bürokratie identifiziert. Mehr dazu


Reformeifer in den D-A-CH-Länder gesunken

2014 war kein Jahr großartiger Reformen. Die aktuelle Gegenüberstellung zeigt in allen drei Ländern eine zurückgehende Tendenz. Das Ranking zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz bleibt aber unverändert. Österreich liegt mit 114,7 Punkten weiter auf dem zweiten Platz hinter der Schweiz (115,6 Punkte), aber vor Deutschland (111,2 Punkte). Die Schweiz bleibt trotz hohem Ausgangsniveau die unangefochtene Nummer 1. Mehr dazu


Die aktuelle Wirtschaftslage in Deutschland

Der Länderbericht enthält neben allgemeinen Informationen sowie den wirtschaftlichen Status quo auch einen Überblick über bedeutende Wirtschaftssektoren. Außerdem finden sich Informationen zur Geschäftsabwicklung und Marktbearbeitung, zum Zoll- und Außenhandelsregime, zu den Importbestimmungen und rechtlichen Bestimmungen. Daneben sind noch praktische Hinweise für Reise und Aufenthalt aufgelistet. Mehr dazu


Akquise-Push für jeden Tag

Dieses Buch erzählt Geschichten zum Thema Kundengewinnung und kurze Storys mit Tipps und Tricks aus der Kiste des Top-Verkäufers. So wird etwa am Beispiel der „Meersalz-Butter“ gezeigt, wie man durch gekonnte Formulierung Emotionen weckt oder was man von Jugendlichen in einem Skate-Park im Hinblick auf die richtige Verkaufseinstellung lernen kann. Der Kick für Verkäufer, die mehr Umsatz und neue Kunden haben möchten. Mehr dazu


Am Limit

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

bekanntlich soll bis 9. Juli die Steuerreform im Nationalrat beschlossen werden. Gerade in konjunkturell herausfordernden Zeiten hat die Bundesregierung
sich dazu bekannt, die Kaufkraft der Bürger zu stärken, aber auch die Wirtschaft zu beleben. Es muss jetzt Schluss sein
mit den ständigen Belastungen. Wir haben unser Limit erreicht. Die Politik muss alles daran setzen, uns das Wirtschaften wieder zu erleichtern. In Verhandlungen konnten wir jedenfalls eine Beibehaltung der Steuerpau-schalierung für Handelsagenten erreichen. Außerdem ist nun eine Vorsteuer-abzugsmöglichkeit für Elektroautos vorgesehen. Das
ist aber eindeutig zu wenig. Wir haben daher eine Erweiterung auf Diesel- oder Benzin-PKW mit einem CO2-Ausstoss unter 130g/km eingebracht und zudem eine steuerliche Begünstigung bei unseren Ausgleichs-zahlungen gefordert.

Mir ist es ein Anliegen, unsere Auto-Flotte zu ökologisieren und daher werde ich beharrlich vom Gesetzgeber einfordern, dass die Bestimmungen der Vorsteuerabzugs-fähigkeit gelockert werden.

Ihr  KommR 
Robert M. Hieger
Bundesobmann